Parkinsongruppe
Heidelberg
Telefon Tel.: 06202/1 49 40
e-Mail ulrike.breitenbuecher@gmx.de

Bulgarischer Joghurt

Wir erinnern uns noch an die Schlagzeilen aus dem Jahr 2014.

"Bulgaren-Joghurt macht Hoffnung auf Heilung!"

Was ist daraus geworden?

Zuerst sollte doch alles ganz schnell gehen.

Dann war lange Zeit  nichts mehr davon zu hören.

Die Mitarbeiter im Max-Planck-Institut in Dresden sind noch am Ball und sie arbeiten weiter an diesem Projekt.

In Heft 1 2017 unserer Zeitschrift "Leben mit Zukunft" kann man jetzt nachlesen, was noch zu erwarten ist.

.

Wir erinnern uns:Bulgarischer Joghurt



Joghurt und Obst gegen Parkinson
Zwei Wirkstoffe, die in Joghurt und Früchten vorkommen, helfen vielleicht gegen Parkinson. Bis die Forschung das endgültig geklärt hat, probierten wir es einfach einmal aus. Eines ist sicher:  Wir konnten nichts falsch machen, denn es handelt sich um gesunde Nahrungsmittel. 


Bei Parkinson gehen die Mitochondrien - sprich Zellkraftwerke - in den Zellen einer bestimmten Hirnregion zugrunde. Die Nervenzellen sterben dadurch ab, die typischen Parkinson-Symptome sind die Folge.

Forscher vom Dresdner Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik haben nun zwei Stoffe gefunden welche diesen Prozess in Zellkulturen aufhalten und  sogar umkehren können.

  • D-Laktat, eine linksdrehende Milchsäure, die in hoher Konzentration in bulgarischem  Naturjoghurt vorkommt
  • Glykolat, eine Fruchtsäure, die sich in unreifen Früchten, Pflaumen, Weintrauben  und Zuckerrohr findet

Das Forscherteam war sicher, dass die beiden Säuren vorbeugend gegen Parkinson und andere Krankheiten wirken, bei denen Zellen zugrunde gehen.

Das Beste daran: Beide Säuren lassen sich dem Körper ganz einfach über bestimmte Lebensmittel zuführen.

Das optimale Frühstück gegen Parkinson: Naturjoghurt und Pflaumen oder Trauben!?

Wie viel von den Substanzen dafür nötig ist, wird aktuell noch erforscht.

Nachdem wir nichts mehr gehört hatten, haben wir beim Max-Planck-Institut Dresden nachgefragt. Wir erhielten die Auskunft, dass die Forschung in diese Richtung weitergeht. Man will von der Zellebene zum Organismus weitergehen, sprich von der Petrischale zur Maus.

Das Projekt ist also noch am Leben.

Zurück zum Start